Breitfeldstrasse 5
CH-8500 Frauenfeld

Das Tessin und der Lago Maggiore bieten mit dem südländischen Klima die besten Voraussetzungen für erholsame Ferien. Die entspannte Atmosphäre bei Sonne, Ruhe sowie Natur und mit dem guten Essen und hervorragendem Wein jeden Tag voll geniessen.

Brissago

Brissago, eine kleine Ortschaft an der Grenze zu Italien, liegt am tiefsten Punkt der Schweiz, nur 197 Meter über dem Meeresspiegel, in der Schwebe zwischen dem Ufer des Lago Maggiore und den steilen Berghängen. Der untere, älteste Teil des Dorfes schart sich um die wunderschöne Renaissancekirche San Pietro e Paolo, umgeben von jahrhundertealten Zypressen. Brissago ist nicht nur wegen seiner Tabak- und Zigarrenfabrik DANNEMANN bekannt, sondern auch wegen seiner Inseln, die aus der Höhe wie grüne Flecken im intensiven Blau des Sees aussehen. In den Jahren 1885 bis 1928 hat die russische Baronin Antoinette Saint-Léger einen als irdisches Paradies gedachten botanischen Garten auf den Inseln angelegt, Ihr Nachfolger, der Warenhauskönig Max Emden, setzte dieses Werk fort. In seiner neoklassischen Villa sind heute ein Restaurant und die Verwaltung des botanischen Gartens des Kantons Tessin untergebracht. Ihre Pflanzen sind noch hier, so der Zimtbaum vom Himalaja, der nach Kampfer duftet, die Gladiole aus Madagaskar, die nackte Zypresse aus den nordamerikanischen Sumpfgebieten, deren Stamm ins Wasser taucht, und weitere zahlreiche exotische Pflanzen.

Brissago besteht aus drei Hügelzügen: Piodina, Incella und Porta. Unsere Apartments befinden sich in Incella an ruhigster Lage. Mit dem Auto sind von Brissago aus innerhalb weniger Minuten viele interessante Plätze zu erreichen: Das legendäre Ascona und das nostalgische Locarno in ca. 10 Minuten, das italienische Cannobio in 15 Minuten, die Hauptstadt des Kantons Tessin Bellinzona in ca. 35 Minuten.

Anreise Brissago

Nebst den vielen tollen Panorama-Routen, um von der Deutschschweiz ins Tessin zu gelangen, gibt es grundsätzlich drei Hauptrouten. Die Wahl der optimalen Route ist natürlich vom geografischen Startpunkt und der Jahreszeit (Verkehrsaufkommen) abhängig. Der bekannteste Weg führt durch den Gotthard-Strassentunnel, wo es aber besonders in den Frühlings- und Sommermonaten sehr oft zu massivem Stau kommt. Bei erhöhten Verkehrsaufkommen kann in den Sommermonaten die Strecke über den Gotthard-Pass eine schnellere Möglichkeit sein. Eine Alternative zur Gotthard-Route bietet der San Bernardino-Strassentunnel. Diese Route ist zwar von Zürich aus kommend streckenmässig etwas länger, Stau ist jedoch eher eine Seltenheit. Falls sogar die San Bernardino-Route blockiert sein sollte, gäbe es noch die Alternative über den landschaftlich wunderschönen Lukmanierpass, welche nochmals ein bisschen länger ist als die San Bernardino-Strecke, jedoch praktisch nie blockiert ist.